Reisen und Fernweh

In der Welt zuhause

Tina tuckert im Schneckentempo in ihrem alten Wohnmobil nach Portugal, während Phileas Fogg im Affenzahn die Nordhalbkugel umrundet. Der Kultstatus lädt ein zu einer akustischen Weltreise. Fasten your Seatbelt, wir heben ab!
Kokosnuss unter Palmen
In der Hängematte liegen, frische Kokosmilch trinken und die Seele baumeln lassen - Urlaubsfeeling im Kultstatus

Home is where the heart is

Hotels sind ein Zuhause auf Zeit. Damit sich möglichst viele Menschen zu jeder Zeit und an jedem Ort der Welt heimisch fühlen können, sind Hotelzimmer fast immer gleich ausgestattet: Bett, Schrank, Bad, Nachttisch, Fernseher, Minibar. Alles was man braucht, ist da. Und wenn man trotzdem noch Wünsche hat, genügt ein Anruf beim Zimmerservice. Aber irgendwas fehlt... vielleicht die Persönlichkeit?

Judith Fliehmann hat sich in ein Hotelzimmer begeben und sich die Performance "room service" angeschaut

Die Schauspieler des Theaters "TanzSpeicher" haben die Hotelzimmer des Intercity-Hotels in Leipzig kurzerhand zur Bühne umgewandelt. In ihrem Stück RoomService nähern sie sich diesen seltsamen Raum. Dieser Raum, der weder öffentlich, noch privat ist. Der ein Zuhause sein will, aber eigentlich für Rastlosigkeit steht. Der dir Luxus verspricht, aber auf dem Silbertablett die Einsamkeit serviert.

Dem Alltag entfliehen, die Welt entdecken, Abenteuer suchen - Fernweh hat viele Gesichter

Wenn nicht jetzt, wann dann?

Bachelor, Master, 40-Stunden-Woche, Burnout. Das wollte Tina nicht. Sie wollte reisen, surfen, frei sein. Deshalb hat sie sich ein altes Wohnmobil gekauft und ist einfach losgefahren.

Reisebericht von Tina Küchenmeister
In ihrem alten Wohnmobil nimmt Tina Küchenmeister uns mit nach Portugal

 

 
Kaum zu glauben, aber dieses alte Wohnmobil namens Pinto hat es tatsächlich über die Alpen bis nach Portugal geschafft.

Race around the World

Für unsere Redakteurin Tina war der Weg das Ziel. Ihr ging es nicht darum, irgendwo anzukommen, sondern darum, unterwegs zu sein.

Für Phileas Fogg war das Ziel das Ziel. In Jules Vernes Roman Reise um die Erde in 80 Tagen verwettet er sein ganzes Hab und Gut darauf, in knapp drei Monaten die Nordhalbkugel umrunden zu können.

Ich, Phileas Fogg, wette um 20.000 Pfund, mein ganzes Vermögen, dass ich die Reise um die Erde in 80 Tagen machen werde, das heißt in 1.920 Stunden oder 115.200 Minuten

Phileas Fogg in Jules Vernes Roman Reise um die Welt in 80 Tagen

Die literarische Vorlage spornt bis heute Abenteuerlustige an, es dem Romanhelden gleichzutun. Seit das Buch 1973 veröffentlicht wurde, ist es zu einem regelrechten Sport geworden, die Welt so schnell wie möglich zu umrunden.

Auch viele andere haben versucht, so schnell wie möglich die Welt zu umrunden. Thomas Tasler stellt spektakuläre Versuche vor.

 

Reisen mit dem Bus
Bus, Bot, Pferderücken, Flugzeug oder Schiff - es gibt viele Arten zu reisen. Aber welche ist die schnellste?

Ein Mann, ein Rucksack und zwei Ukulelen

Fast zwei Jahre ist es her, seit Ben seinen Rucksack gepackt hat und sich – mit zwei Ukulelen im Gepäck – auf den Weg zum Flughafen gemacht hat. Seitdem hat er nicht nur viel gesehen, sondern auch viele Songs geschrieben. Denn in den Orten, die er bereist, sammelt er Inspiration. Geschichtsträchtige Monumente, Begegnungen mit Menschen oder einfach nur ein schöner Sonnenuntergang – all das vertont Ben. Durch die Musik will er den Charakter der Orte und die Schönheit der Welt an alle weitergeben. Sein Projekt Ben’s Ukulele Road Trip hat ihn von Bulgarien durch Rumänien in die Ukraine geführt. Im letzten Jahr war er in Kanada und Island unterwegs.

Nico van Capelle hat mit Ben geskypet und ihn über seinen "Ukulele Road Trip" ausgefragt

 

 

 

Die Welt auf der Leinwand

Während Ben sich der Musik verschrieben hat, wollen sich andere nicht auf ein Medium beschränken. Sie wollen die Welt in Bild, Ton und Farbe präsentieren. Multivisionsshows machen es möglich.

Kaja Weber hat sich von den Multivisionsshows in ferne Länder entführen lassen

 

Schule auf den Fidschi-Inseln

 

Kommentieren

Judith Fliehmann
17.01.2017 - 16:44