M19 - das lange Interview

Der Hörer hat versagt?!

"Er steht im Regen" - so lautet ein Titel des neuen Albums der Prinzen. Wir haben Sebastian Krumbiegel allerdings nicht im Regen stehengelassen, sondern zu uns ins Studio geholt für ein langes Interview über das Urheberrecht und Tauschkonzerte.
Moderatorin Maja Fiedler und Sebastian Krumbiegel

Man kann quasi von einem "zweiten Frühling" oder einer "Renaissance" der Prinzen sprechen. 2015 ist ihr Jahr - im März erschien ihr neues Album "Familienalbum" und für VOX und die TV-Show "Sing meinen Song - das Tauschkonzert" stehen die Prinzen im Rampenlicht. So viel Starfeeling für die Jungs, die mit Songs wie "Alles nur geklaut" oder "Millionär" bekannt wurden und den deutschen Pop maßgeblich prägten.

Wir haben uns selber eine Schere angelegt - alles sollte a Capella sein.

Die Prinzen haben sich für ihr neues Album eine hohe Messlatte gesetzt - die Songs sollten zum größten Teil ohne Instrumente aufgenommen werden. Alleinig ein Bass oder das Schlagzeug sollten neben den Stimmen der fünf ehemaligen Thomaner zu hören sein. Doch wie viel von den Prinzen, wie man sie kennt, steckt auch in dem neuen Album? 

Kunst ist nicht umsonst

Um sich das neue Album der Prinzen anzuhören, werden nicht mehr wie vor knapp 15 Jahren noch CDs gekauft, sondern man bedient sich jetzt unterschiedlicher Musik-Streaming-Dienste. Klar - der Vorteil ist, dass man die Musik kostenlos hören kann. Doch was kommt dann eigentlich noch beim Künstler an? Verletzt man dadurch nicht auch ein wenig die Urheberrechte? Sebastian Krumbiegel hat dazu eine klare Meinung: Musik-Streaming-Dienste gehören zu unserer digitalisierten Zeit dazu, doch man sollte als Hörer auch an den Künstler denken. Die Musik ist die Arbeit des Künstlers - Kunst sollte nicht umsonst sein.

"Mein Leipzig tob' ich mir"

... so lautet der Titel eines Artikels in der ZEIT über die linksradikalen Ausschreitungen in Leipzig. Die Gewalt der Linksradikalen diskreditiert die Stadt Leipzig und sorgt für ein schlechtes Image, so Sebastian Krumbiegel. Doch ist die Gewalt der rechten Szene nicht viel schlimmer? Gibt es überhaupt einen Unterschied zwischen rechter und linker Gewalt?

Es ist nicht alles schwarz - weiß, nicht alles gut - böse

 

Unter diesem Blickwinkel sieht Sebastian Krumbiegel die aktuelle Flüchtlingsproblematik. Der Sänger engagiert sich stark für den Leipziger Flüchtlingsrat und hat auch bei dem Festival "Leipzig. Courage zeigen." mitgewirkt. Er setzt sich für Offenheit, Toleranz und Solidarität gegenüber Flüchtlingen ein und hat uns im langen Interview auch ein paar Tipps für den Alltag mitgegeben.

Welches Hörbuch Sebastian Krumbiegel für lange Autofahrten in den Sommerurlaub empfehlen würde, was seine Lieblingsfilmmusik ist oder welches Land er gerne noch bereisen will - das kann man hier noch einmal nachhören, das lange Interview mit Sebastian Krumbiegel. 

 

Zu Gast war Sänger und Musiker Sebastian Krumbiegel
 
 

Kommentieren