Soziale Medien in China

Dasselbe in Rot

In Deutschland nutzen etwa 27 Millionen Menschen das soziale Netzwerk facebook. Damit ist es das mit Abstand beliebteste soziale Netzwerk. In China hat Facebook keine Nutzer – zumindest offiziell. Dafür gibt es chinesische Alternativen.
Ein Stapel chinesischer Zeitungen
Auch in China werden alte Medien durche soziale Netwerke verdrängt

Facebook ist nicht das einzige soziale Netzwerk, auf das man auf offiziellem Weg in China nicht zugreifen kann. Auch der Micro-Blogging-Dienst Twitter oder der Instant-Messenger WhatsApp ist nicht zu erreichen. Natürlich gibt es viele Chinesen, die diese Sperrungen über Proxy- oder DNS-Server umgehen – der Großteil der Bevölkerung nutzt jedoch die chinesischen Pendants zu den westlichen Netzwerken.

Sina Weibo vs. Twitter

Die chinesische Alternative zu Twitter heißt Sina Weibo (Weibo bedeutet dabei so viel wie Mikroblogging). Der Dienst hat mit etwa 500 Millionen Mitgliedern ähnlich viele Nutzer wie das westliche Twitter. Jedoch wird davon ausgegangen, dass die tatsächliche Nutzerzahl wesentlich geringer ist, weil viele Konten leer und ungenutzt sind. Ein Phänomen, welches allerdings auch auf Twitter zutrifft. Die Leipziger Medienwissenschaftlerin Maria Faust hat herausgefunden, dass sogenannte Roboterkonten auf Sina Weibo einen höheren Stellenwert besitzen.

WeChat vs. WhatsApp

Eine chinesische Anwendung, die langsam auch Einzug in westliche Smartphones hält, ist WeChat (chin. Weixin). Mittlerweile nutzen mehr als 100 Millionen Menschen außerhalb Chinas den Dienst. Grund dafür könnte sein, dass für WeChat keine Handynummer nötig ist und die App auch als Spieleplattform dient. Viele Nutzer könnten es zudem als Alternative zu WhatsApp sehen, aus der Furcht heraus, dass dort zu viele Daten gesammelt werden. Wie viel sicherer WeChat ist, ist jedoch nicht bekannt.

Funktion und Nutzung

Was die Funktionsweise der chinesischen Pendants betrifft, unterscheiden sie sich häufig kaum von den westlichen Medien. So wird bei Sina Weibo genau wie bei Twitter mit einem @ vor dem Benutzernamen kommuniziert und auch die Hashtags (#) sind dort zu finden. Mit der Frage, ob sich die Nutzung von sozialen Medien zwischen China und der westlichen Welt unterscheidet, hat sich Maria Faust beschäftigt.

Weniger Individualität

Ihre Forschung zeigt beispielsweise, dass auf Sina Weibo Nachrichten wesentlich häufiger kommentiert und weitergeleitet (geretweetet) werden als auf Twitter. Bei westlichen sozialen Medien stünde demnach die Individualisierung der Nutzer im Vordergrund, während bei chinesischen Nutzern mit Weiterleitungen und Kommentierungen ein Zugehörigkeitsgefühl und Konformität erzeugt würde. Trotz der Unterschiede überwiegen laut Maria Faust jedoch die Gemeinsamkeiten in der Nutzung.

 

Die Medienwissenschaftlerin Maria Faust im Gespräch mit mephisto 97.6-Redakteur Andreas Funke über Soziale Medien in China.
Soziale Medien China
 

Kommentieren