Leipziger Bundestagsabgeordnete

Daniela Kolbe im Sommerinterview

Diesen Sommer lädt der Faustschlag Leipziger Bundestagsabgeordnete ins Studio ein. Den Anfang machte Daniela Kolbe von der SPD. mephisto 97.6 sprach mit ihr über Integration, Rente und Mindestlohn.
Daniela Kolbe Portrait Sommerinterview
Daniela Kolbe (SPD) tritt im Wahlkreis I Leipzig an

Der Mindestlohn ist ein Herzensthema der SPD und auch von Daniela Kolbe. Sie ist stolz darauf, dass er durchgesetzt wurde. Es seien seitdem keine Arbeitsplätze verloren gegangen. Einen möglichen Wettbewerb um die Höhe des Mindestlohns fürchtet Kolbe nicht. Sie begrüßt es, dass nicht die Politik, sondern eine Kommission aus Arbeitgebern und -nehmern diese festlegt.

Die meisten Menschen wissen, dass der Mindestlohn wichtig ist, man bei der Höhe aber genau hinschauen sollte. 

Daniela Kolbe

Als der Bundestag im Februar über das Asylpaket II abstimmte, sprach sich Daniela Kolbe dagegen aus. Die Mehrheit in ihrer Fraktion wie auch im Parlament stimmte mit ‚Ja’ ab und beschloss damit das Paket. Kolbe kritisiert daran, die Schnellverfahren bei bestimmten Herkunftsländern seien diskriminierend. Im Asylpaket II wurden Algerien, Marokko und Tunesien als sichere Herkunftsländer eingestuft. Von dieser Einteilung hält sie nicht viel:

Aus meiner Sicht waren das keine adäquaten Maßnahmen, um die Zuwanderung von Flüchtlingen wirklich zu regeln. 

Daniela Kolbe

Nur ungern habe man die Rente auf das Alter von 67 erhöht, meint Kolbe. In manchen Punkten müsse man dem Koalitionspartner CDU aber entgegenkommen. Für bestimmte Berufsgruppen soll ein früherer Austritt erleichtert werden. Forderungen nach einer Erhöhung seitens der Bundesbank weist Daniela Kolbe entschieden ab:

Arbeiten mit 69 – wer das fordert, der hat noch nie einer Pflegekraft im Krankenhaus zugeguckt. 

Daniela Kolbe

Das letzte Jahr war für Daniela Kolbe ereignisreich. Neben der Geburt ihrer Tochter ging sie einen großen Schritt in ihrer Karriere. Mit großer Mehrheit wurde Kolbe zur Generalsekretärin der sächsischen SPD gewählt. Damit verbunden ist die Aufgabe, die eigene Partei von den anderen abzugrenzen. Inwiefern ihr das gelingt, verrät sie im Interview:

mephisto 97.6 Moderator Nico van Capelle im Gespräch mit Daniela Kolbe
 

Bei der letzten Bundestagswahl 2013 fiel rund ein Fünftel der Erststimmen auf Daniela Kolbe. In ihrem Wahlkreis hatte sich Bettina Kudla von der CDU durchgesetzt. Kolbe konnte über die SPD Landesliste dennoch in den Bundestag einziehen. Auch für nächstes Jahr kann sie sich vorstellen, wieder zur Wahl anzutreten. Momentan liegt die SPD in Umfragen bei 21 Prozent. Kolbe entgegnet dem, dass sich die SPD durch ihre Arbeit in der Regierung mit Themen wie Mindestlohn, Leiharbeit oder Wohnungsbau ausgezeichnet hätte. Darin sieht sie auch ihren Antrieb. 

Was Daniela Kolbe zur sogenannten Gender-Pay-Gap sagt, also der Differenz in der Bezahlung von Männern und Frauen, erfahren Sie hier:

Mephisto 97.6 Moderator Nico van Capelle im Gespräch mit Daniela Kolbe
 
 

Kommentieren