Bore-Out

Chef, brauchen Sie mich noch?

Stress durch Arbeitsmangel – wie soll das gehen? Menschen, die an Bore-Out leiden, sind am Arbeitsplatz ständig unterfordert und fühlen sich nutzlos. Arbeitspsychologin Dr. Simone Korek über das Gegenphänomen zum Burn-Out.
Bore-Out – das Gegenstück zum Burn-Out?!

Am Arbeitsplatz keinen Druck und viel Zeit zu haben, klingt im heutigen Umfeld von Beschleunigung und Konkurrenzkampf zunächst verlockend. Ein Irrtum, denn geistige Herausforderungen sind ebenso wichtig wie eine gesunde Ernährung, sagt Dr. Sabine Korek:

"Der Mensch ist für Aktivität gebaut und geschaffen. Und wenn unser Gehirn und unser Körper nichts zu tun haben, also quasi acht Stunden nur da sitzen und nicht gefordert werden, bedeutet das, alle Signale stehen auf Schlaf."

Müsse man aber trotzdem wach bleiben, um am Arbeitsplatz präsent zu erscheinen. Und das sei eine extreme Kraftanstrengung. Zudem würden Betroffene sich aufgrund der öden Tätigkeit nicht gebraucht oder wertgeschätzt fühlen.

Symptome wie beim Burn-Out

Unterforderung am Arbeitsplatz kann verschiedene Ursachen haben. Menschen, die am Fließband Qualitätskontrollen durchführen, scheinen zwar auf den ersten Blick genug zu tun zu haben, stumpfen dabei aber geistig ab. Sie leiden unter fehlender Abwechslung. Es kann auch passieren, dass ein Vorgesetzter keine Aufgaben delegiert oder sie ungerecht verteilt. Dann schalten die Betroffenen in den Leerlauf und zeigen bald ähnliche Symptome wie Burn-Out-Patienten: Sie sind antriebslos, niedergeschlagen und können sich nur schwer konzentrieren. Auch Kopfschmerzen, Tinnitus oder Muskelzuckungen können auftreten – alles Anzeichen von Stress. Dr. Korek empfiehlt, vor einer Kündigung aus Frust den Arbeitgeber auf das Problem anzusprechen:

"Sie können aktiv mit Vorgesetzten und Verantwortlichen darüber sprechen, ihre Empfindungen sagen, und man könnte dann zum Beispiel versuchen, diese langweiligen Aufgaben, die es natürlich trotzdem in verschiedenen Branchen gibt, zu rotieren. Man kann versuchen, sich weitere Arbeitsinhalte dazuzuholen."

Mittlerweile sind bereits Bücher erschienen, die Arbeitgebern Strategien zur Verhinderung von Langeweile näher bringen sollen. Zwar wird Burn-Out dreimal so oft festgestellt wie Bore-Out, viele Betroffene trauen sich aber auch einfach nicht, zuzugeben, dass sie ihre Zeit eher totschlagen, als sie sinnvoll zu nutzen. Die Folgen beider Phänomene sind schädlich, ob sie nun durch zu viel oder zu wenig Arbeit entstehen.

Reporterin Alexandra Huth im Interview mit Dr. Korek über das Bore-Out.
Alexandra Huth im Interview mit Dr. Korek über das Bore-Out.

 

 

Kommentieren