Stadtrat

CDU-Leipzig fordert Kulturstrukturreform

Kurz vor Jahresende standen im Leipziger Stadtrat die Wirtschaftspläne der kulturellen Eigenbetriebe auf der Tagesordnung. Zwar entwickeln sich bei allen Häusern die Besucherzahlen positiv, doch die CDU-Fraktion im Stadtrat sieht Reformbedarf.
Gewandhaus zu Leipzig

Das Gewandhaus zu Leipzig ist einer der größten Touristenmagnete der Messestadt. Jedes Jahr pilgern Hunderttausende in die Konzerthalle am Augustusplatz – Tendenz steigend. Aber nicht alle Kulturbetriebe befinden sich so sehr im Aufwind. So ist die Entwicklung bei der Leipziger Oper deutlich verhaltener.

Daher regt sich im Stadtrat vor allem auf Seiten der CDU-Fraktion Kritik an der Praxis, öffentliche Gelder unabhängig vom Erfolg der Häuser zu verteilen. Das sei vor allem dem wirtschaftlich gut arbeitenden Gewandhaus gegenüber ungerecht. Die CDU drängt daher auf eine Debatte, um die Reform der Struktur der kulturellen Eigenbetriebe. Insbesondere die sich verändernden Zahlungen aus dem Solidarpakt müssen laut CDU stärker berücksichtigt werden.

Wenn wir nicht darüber nachdenken, wo wir auch Einsparungen vornehmen, dann werden wir mittelfristig in die Zwangslage kommen, dass wir einen Betrieb oder eine Sparte schließen müssen.

Michael Weickert, CDU-Stadtrat 

Die Intensivität der aktuellen Diskussion ist aber auch den unterschiedlichen Zahlen geschuldet, mit denen Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke und CDU-Fraktion argumentieren. Während sich die CDU auf die Zahlen des Amtes für Wahlen und Statistik bezieht, arbeitet das Kulturdezernat mit den Geschäftsberichten der einzelnen Kulturbetriebe. Die entstandene Verwirrung über die unterschiedlichen statistischen Daten will Jennicke nun aufklären.

Dafür stehe ich nicht zur Verfügung. Das müssen Sie entscheiden. Ich werde diesen Vorschlag nie unterbreiten. Leipzig und diese Kultur sind untrennbar verbunden.

Burkhard Jung, Oberbürgermeister

Auch wenn Oberbürgermeister Burkhard Jung in der Stadtratssitzung am Mittwoch klarstellte, dass es eine Kultur-Kürzung mit ihm nicht gäbe, ist die Strukturreform der Kulturbetriebe noch nicht vom Tisch. Michael Weickert kündigte an, die Debatte im Stadtrat auch im nächsten Jahr weiter führen zu wollen.

Redakteur Thomas Tasler mit den Entscheidungen aus dem Stadtrat:

Ein Beitrag von mephisto 97.6-Redaktuer Thomas Tasler
1612 BmE Kulturhaushalt
 

Kommentieren

Thomas Tasler
16.12.2016 - 19:25