Verkauf an Investmentgruppe

Bleibt das Hotel Astoria erhalten?

Einst das schönste und luxuriöseste Hotel in Leipzig, steht das "Astoria" nun schon seit zwanzig Jahren leer. Jetzt wurde es an eine Investmentgruppe verkauft. Was geschieht nun damit?
Das Astoria Hotel im Zentrum Leipzigs

Heute wurde der Verkauf des ehemaligen Hotels Astoria erstmalig bekannt - kann das Gebäude so vor dem Verfall gerettet werden? Redakteurin Raphaela Fietta berichtet:

Raphaela Fietta über den Verkauf des Hotel Astoria
 

Am Mittwoch wurde es bestätigt: Das Hotel Astoria wurde von der amerikanischen Investmentgruppe Starwood Capital Group gekauft. Der 600-Millionen-Euro-Deal umfasst nicht nur das Astoria, sondern auch weitere Hotels in Leipzig, Berlin und Dresden. Die Starwood Capital Group ist kein Neuling auf dem Gebiet: Der Gruppe gehören unter anderem das WestIn Leipzig sowie das Hotel Fürstenhof.

Seit 20 Jahren steht das Gebäude leer und ist seitdem dem Verfall ausgesetzt. Der Verkauf gibt vielen Leipzigern neue Hoffnung, die auf eine Rettung des Astoria hoffen, darunter auch Göran Nitsche, der mit seiner Leipziger Initiative "Hotel Astoria" Kontakt zu den Investoren suchen möchte. Dieser hat konkrete Pläne für das Gebäude:

Grundsätzlich ist es ein Wunsch, im Hotel wieder einen Beherbergungsbetrieb wiederherzustellen.

Göran Nitsche, Initiative "Hotel Astoria"

Die Kosten der Restaurierung werden derweil auf eine Summe zwischen 50 und 300 Millionen Euro geschätzt - Kosten, die der neue Besitzer aufbringen müsste. Dieser äußert sich aktuell jedoch nicht zu Plänen für das Gebäude. Mit finanzieller Hilfe seitens der Stadt rechnet Nitsche für das Projekt "Hotel Astoria" nicht:

Bei der Stadt wird eher versucht, ideell zu unterstützen.

Göran Nitsche, Initiative "Hotel Astoria"

Ob der neue Besitzer mit einem Wiederaufbau des Hotels einverstanden ist, ist bis jetzt noch unklar. Zumindest aber die Fassade des Astorias muss jedoch aufgrund des Denkmalschutzes erhalten bleiben. Denn das "Astoria" ist ein geschichtsträchtiges Gebäude: Seit 1915 ein Hotel, musste sein jüdischer Besitzer es im dritten Reich weit unter Wert verkaufen, bevor es bei Bombenangriffen schwer beschädigt wurde. Zu DDR-Zeiten war das Hotel Teil der DDR-Interhotel-Kette und wurde in Zuge dessem 1970 komplett renoviert. Es galt als das schönste Hotel der DDR.

 

Kommentieren

Marika Skowronski
20.01.2016 - 19:26