Arbeitsrecht

Bis der Asphalt schmilzt

Es ist Hochsommer. Das Thermometer hat die 30-Grad-Marke geknackt. Die halbe Stadt ist im Urlaub. Man will einfach nur Feierabend machen und in den Cossi springen. Doch Leipzigs Bauarbeiter haben jetzt Hochsaison. Wie halten die Arbeiter das aus?
Baustelle
Baustelle Prager Straße

Die Prager Straße ist komplett aufgerissen worden: Gleise, Wasser- und Glasfaserleitungen müssen erneuert werden. Über eine Strecke von ca. 350 Metern arbeiten rund 40 Männer auf der staubigen Baustelle. Bei über 30 Grad schlagen sie den Beton auf. Aber die Hitze kann für manchen Bauarbeiter zuviel werden.

Ab und zu kippt mal einer um. Hatten wir auch schon viel. Im Monat einmal vielleicht. Dann wird er nach Hause gebracht und am nächsten Tag ist er wieder da. 

Matthias Ritz, Bauarbeiter

Auf der Prager Straße gab es bislang jedoch noch keinen Hitzschlag, versichert man uns. Die Männer vor Ort sind die Belastung gewöhnt. René Schwabe hat sich vorsichtshalber trotzdem ein schattiges Plätzchen gesucht. Das Wichtigste sei es, viel zu trinken und sich ab und zu eine Auszeit zu gönnen, weiß der erfahrene Bauarbeiter.

Hitzebdingte Arbeitsunfälle

Doch Hitzschläge sind nicht die einzige Gefährdung für die Arbeiter. Bei der starken Sonneneinstrahlung gehörten Hautkrebserkrankungen zu den größten Gefahren. Sonnenverbrannte, nackte Oberkörper hätten auf dem Bau deshalb nichts mehr zu suchen, betont Frank Werner, der Präventionsleiter der Baugenossenschaft.

Heiße Temperaturen lassen sich jedoch schlecht umgehen, denn im Hochsommer sind die Straßen leer und deshalb herrscht für den Straßenbau Hochsaison. Dabei ist die Hitze nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Vergangenes Jahr kam es zu mindestens fünf hitzebedingten Arbeitsunfällen in Deutschland. Zwei davon endeten tödlich. Auf der Prager Straße ist bisher noch nichts dergleichen passiert. Damit das so bleibt, gibt es bestimmte Vorschriften. Dazu gehören kühle Getränke und regelmäßige Pausen im Schatten. Doch nicht alle Vorschriften werden bei den heißen Temperaturen gerne umgesetzt.

Wir dürfen alle keine kurzen Hosen und keine richtigen T-Shirts tragen, sondern grade weil hier auch viel Baustellenverkehr ist, weil Schweißarbeiten und Schneidearbeiten gemacht werden, heißt es lange Hose, Arbeitsschutzschuhe, also sind wir alle schön warm eingepackt.

Torsten Beller, Bauleiter

Heiße Temperaturen lassen sich jedoch schlecht umgehen, denn im Hochsommer sind die Straßen leer und deshalb herrscht für den Straßenbau Hochsaison. Die dadurch bestehende hohe Nachfrage nach Arbeitskräften bringt die Bauarbeiter in eine gute Ausgangslage für Verhandlungen. Frank Werner von der Baugenossenschaft erklärt, dass die Arbeiter dadurch ,,in einer guten Situation sind, um zu sagen so arbeite ich nicht.''

Wenn die Hitze also gar nicht mehr zu ertragen ist, wird die Schaufel auf der Prager Straße auch mal zur Seite gelegt. René Schwabe berichtet, dass es vor zwei, drei Wochen so heiß war, dass abgebrochen wurde. Er und seine Kollegen sind dann an den See gefahren.

Hüseyin Aiden kann darüber nur schmunzeln. Der bullige Arbeiter steht grinsend hinter einem Bauzaun. Aus seiner Heimat ist er ganz andere Temperaturen gewohnt.

Ich komm aus der Türkei, da sind jetzt im Moment fast fünfzig Grad. Na klar, ein bisschen schwitzt du, kriegst du Durst, aber wenn ich ehrlich bin, so groß stört mich das nicht.

Hüseyin Aiden, Bauarbeiter 

Alles Gewohnheitssache also. Und außerdem: Umso anstrengender der Arbeitstag, desto schöner der Feierabend. Aiden hat schon eine Vorstellung davon, wie der aussieht: Ein kühles Blondes zum Abendessen und die Hitze ist Schnee von gestern.

mephisto 97.6 Reporter David Seeberg und Nicola Seele waren auf der Baustelle:

Beitrag zur Arbeit bei Hitze auf Baustellen
Beitrag Hitze auf der Baustelle

 

 

 

 

 

 

Kommentieren

Nicola Isabelle Seele, David Seeberg
01.08.2017 - 12:31

Wichtige Infos zum Arbeitsschutz bei Hitze gibt es auch hier:

BG Bau 

Landesdirektion Sachsen

Arbeitsschutzverwaltung