Barrierefreiheit

Hindernisse abbauen

Durch ein Investitionsprogramm des Freistaates Sachsen können sich öffentlich zugängliche Einrichtungen für Fördergelder bewerben, mit denen sie barrierefreie Baumaßnahmen durchführen können. Bis zu 25.000 Euro können dabei zugeteilt werden.
Das Investitionsprogramm vom Freistaat fördert z.B. den Bau von behindertengerechten Sanitäranlagen.

Ins Kino gehen, ein Restaurant betreten, die Toilette benutzen – für die meisten Menschen selbstverständlich. Doch für Menschen mit Behinderung kann das zu Umständlichkeiten führen, bei denen sie auf die Hilfe anderer angewiesen sind. Um das zu vermeiden, werden heutzutage neue Gebäude barrierefrei geplant und gebaut. 

Doch es gibt noch viele alte Bauten, die keine Barrierefreiheit bieten. Das betrifft auch viele öfffentlich zugängliche Gebäude, wie Restaurants oder Galerien. Um diese Situation zu verbessern, gibt es jetzt vom Freistaat Sachsen ein Investitionsprogramm zum barrierefreien Bauen.

Dafür können sich Kultur-, Freizeit-, Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen bewerben und bis zu 25.000 Euro Förderung erhalten. Mit diesem Geld sollen Barrieren abgeschafft werden, beispielsweise durch Verbreiterung von Türen oder dem Bau von behindertengerechten Sanitäranlagen. 

 

Das Investitionsprogramm für barrierefreies Bauen vom Freistaat Sachsen. Ein Beitrag von Raimund Groß
 

Kommentieren