Polizeiübung

Ausnahmezustand im Amtsgericht

Um den Ernstfall zu proben, stellt die Leipziger Polizei im Amtsgericht eine Geiselnahme nach. Die Aktion dauert mindestens 24 Stunden und fordert ein Großaufgebot der Polizei.
Geiselnahmeübung am Amtsgericht in der Südvorstadt.

Passanten, die heute am Amtsgericht vorbeikommen, wundern sich wahrscheinlich: Straßensperrungen, Polizei und Landeskriminalamt (LKA). Doch kein Grund zur Sorge – es wird nur geübt. Unter möglichst realen Bedingungen findet eine Geiselnahme im Gericht in der Südvorstadt statt.

Das Ziel der Übung ist es, die Zusammenarbeit von LKA, SEK, Justiz und Polizei zu optimieren. Insgesamt könnte der Einsatz 400 Beamte einspannen. Was genau passiert, wissen nur wenige Beteiligte, die das Drehbuch kennen.

 

Über die Polizeiübung am Amtsgericht berichtet Moderator Andreas Hönig

 

 

Kommentieren

Peggy Strauchmann
08.02.2014 - 17:34