Einbruchserie in Connewitz

Aufruhr im Gemüsebeet

Der Stadtgarten Connewitz ist ein Ort der Ruhe. Doch eine ganze Reihe von Einbrüchen bringt nun den Garten und seine Betreiber durcheinander.
Nachricht der Betroffenen an die nächsten Einbrecher

Als grüne Oase schmiegt sich der Stadtgarten Connewitz an Leipzigs Szeneviertel und lädt Besucher aus Kiez und Stadt dazu ein, sich in die Arme der Natur zu begeben. Er sei mehr als ein Schaugarten, sagt Projektleiterin Martina Neumann. Seit 1993 diene das Projekt des Leipziger Umweltbundes Ökolöwe dazu, über unsere heimatliche Pflanzenwelt aufzuklären, ökologisches Gärtnern zu verbreiten und eine bewusste Stadtentwicklung zu fördern. Nebenbei finden auf dem weitläufigen Gelände immer wieder Feste und nachbarschaftliche Zusammenkünfte statt.

Störenfriede in der Idylle

Seit einiger Zeit jedoch ist der Garten wiederholtes Ziel von Einbrechern. So ereigneten sich allein in den vergangenen sechs Wochen fünf Vorfälle, zuletzt in der Nacht des 10. August. Gewaltsam haben sich Unbekannte Zutritt zum Gelände und der darin befindlichen Gartenlaube verschafft, haben nicht nur Chaos gestiftet, sondern auch diverse Gegenstände gestohlen. Martina Neumann äußert ihren Verdacht bezüglich der Diebe:

„Wir gehen davon aus, dass es Leute sind, die klauen, um die Sachen zu Geld zu machen. Was schwierig ist, da wir nichts haben, was man zu Geld machen kann. Deshalb greifen die Leute auf Sachen zurück, die uns gar nicht in den Sinn kommen würden.“

So führt die Liste des Diebesguts scheinbar banale Artikel wie Apfelsaft, Küchenmesser und leere Geldkassetten. Zu größeren Verlusten zählen eine Holzbank und mehrere Gasflaschen.

Einbruch nichts Neues

Einbrüche und Vandalismus habe es im Stadtgarten Connewitz bereits in vorigen Jahren gegeben, so Neumann. In diesem Jahr sei jedoch vor allem die Häufung der Vorfälle schlimm.

„Wir müssen ein neues Schloss einbauen, wir müssen jedes Mal die Polizei holen, wir müssen einfach damit rechnen, dass wieder eingebrochen wurde, und das ist für uns als gemeinnütziges Projekt, was sowieso kein Geld hat, und jeden Pfennig umdrehen muss, sehr, sehr ärgerlich.“

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Der Frieden des Gartens scheint gestört, seine Betreiber sind entsetzt. Doch eine Lösung ist nicht in Sicht. Es bleibt die Hoffnung auf erfolgreiche Ermittlungen seitens der Polizei und ein schnelles Ende der Einbruchserie. Vielleicht hilft das Schild, das jetzt an den Toren von Garten und Schuppen hängt: „Liebe Einbrecher, hier ist absolut nix mehr zu holen. Bitte erspart uns und euch die Arbeit“. 

Ein Beitrag zur Einbruchserie im Stadtgarten Connewitz von Flora Kampmann.
 
 

Kommentieren

Flora Kampmann
20.08.2014 - 10:45