Wahlprogramme auf dem Prüfstand

Auf Konfrontationskurs: Die AfD

Bis zu 150 Seiten haben die Wahlprogramme mancher Parteien für die sächsische Landtagswahl. Grund genug für mephisto 97.6, die Politiker einmal zu testen: Wissen sie, was in ihrem Wahlprogramm steht? Und wie stehen sie zu den Aussagen der anderen?
Dirk Ehenberg von der AfD
Dirk Ehrenberg von der AfD

In der nächsten Legislaturperiode wird die AfD zum ersten Mal im Landtag vertreten sein – darauf deutet zumindest ihr Erfolg bei der Europa- und der Stadtratswahl hin. Für Währungspolitik hat es sich die AfD zum Ziel gesetzt, „die Ersparnisse unserer Bürger zu erhalten“. Außerdem konzentriert sich die Partei auf Steuer- und Bildungspolitik.

mephisto 97.6-Redakteurin Carina Fron hat mit dem AfD-Kandidaten Dirk Ehrenberg gesprochen. Das Gespräch drehte sich unter anderem um Zuwanderung und Sexualkundeunterricht.

Aus dem Wahlprogramm der CDU: Zuwanderung

„Unsere Heimat braucht die klügsten Köpfe. Die Sächsische Union setzt sich für einen attraktiven Arbeitsmarkt mit Rahmenbedingungen ein, der Fachkräfte aus dem In- und Ausland anzieht. Qualifizierte Zuwanderung aus Europa oder darüber hinaus unterstützt die positiven Standortbedingungen für Unternehmen in Sachsen.“

Dieses Zitat kann Ehrenberg sicher zuordnen. Obwohl es von der CDU stammt, stimmt er der Forderung im Großen und Ganzen zu. Der „Wohlstandsmotor“ sei der deutsche Mittelstand. Gerade für den müssten deshalb attraktive Arbeitsmarktbedingungen geschaffen werden. Wenn Sachsen auf der einen Seite gute Jobs und auf der anderen eine gute Ausbildung anbiete, würden auch qualifizierte Arbeitskräfte in das Land kommen.

Aus dem Wahlprogramm der AfD: Sexualkundeunterricht

„Sexualkundeunterricht muss mit der körperlichen und seelischen Entwicklung der Kinder Schritt halten und gehört deshalb nicht in den Kindergarten, sondern in die Zeit der Pubertät. Lehr- und Lehrbuchinhalte haben sich an der Lebenswelt von Mehrheiten zu orientieren, nicht an Minderheiten.“

Bei diesem Zitat zögert Ehrenberg einen Moment. Zwar stimmt er sofort entschieden zu, aber kommt das Statement auch von seiner Partei? „Ich könnte mir vorstellen, dass es von uns ist, aber wissen tue ich es nicht“, sagt Ehrenberg.

Die „klassische Familie“ verliere besonders in der medialen Wahrnehmung an Bedeutung. Alternative Lebenseinstellungen und Formen des Zusammenlebens würden gehyped – das sei unverständlich.

 

Das komplette Interview mit Dirk Ehrenberg mit allen Reaktionen hören Sie hier:

Auf Konfrontationskurs: Carina Fron im Gespräch mit Dirk Ehrenberg von der AfD
Auf Konfrontationskurs: Carina Fron im Gespräch mit Dirk Ehrenberg von der AfD

Die AfD in drei Minuten:

Kandidat Dirk Ehrenberg hatte drei Minuten Zeit, zu erklären, was seine Partei eigentlich ausmacht, was ihr besonders wichtig ist und welche Besonderheiten die Landtagswahl mit sich bringt.

Dirk Ehrenberg von der AfD im Interview.
AfD Portrait Landtagswahl

 

 

Kommentare

Ich stimme der Stellungnahme des Herrn Ehrenberg, allerdings verbessert, wie folgt zu:

1. Seine Stellungnahme zum Wahlprogramm der CDU:
Richtig ist, dass der Mittelstand (bestehend aus kleinen und mittleren Betrieben) DIE tragende Säule schlechthin für unsere Volkswirtschaft ist. Dieser hat allerdings ganz erhebliche Probleme, die es WEIT VOR JEDER ZUWANDERUNGSPOLITIK an erster Stelle erst einmal glaubwürdig zu lösen gilt.
Mit anderen Worten: das "CDU" Programm in diesem dort offenbar "hoch wichtigen" Punkt, wenn es um unsere Volkswirtschaft geht, kann man getrost VERGESSEN ! Jedenfalls geht es an den Realitäten völlig vorbei und hat allein deshalb hintanzustehen.

2. Seine Stellungnahme zum Wahlprogramm der Alternative für Deutschland (AfD):
Richtig ist der erste Satz mit der natürlichen sexuellen Entwicklung eines Kindes, nämlich ERST in der Pubertät. Der zweite Satz ist einigermassen unsinnig, jedenfalls unverständlich im Hinblick auf die Worte "...Lebenswelt von Mehrheiten...". Das ist eine völlig undefinierte "Floskel", die man ALLENFALLS, will man den Rest der Aussage überhaupt aufrechterhalten durch folgende Worte ersetzen mag: "...Bedürfnissen der durchschnittlichen Bevölkerung...".

Gunther Marko, Sulz am Neckar, Dienstag, 19. August 2014, 7 Uhr 00
AfD-Mitglied seit Dienstag, dem 17. September 2013

[Teile dieses Kommentars wurden aufgrund eines Verstoßes gegen unsere Kommentarrichtlinien entfernt.]

Als ich Mephisto kennengelernt habe, handelte es sich um einen kritischen Sender. Das hat sich offenbar geändert. Von "Konfrontationskurs" war in dem Interview wenig zu spüren, obwohl es mehr als genug Grund für krtische Nachfragen gegeben hätte. Das war eher Hofberichterstattung. Schade.

Kommentieren

Jane Schmidt, Elisa Marie Rinne
18.08.2014 - 21:11

Dirk Ehrenberg wurde 1971 geboren. Von Beruf ist er Bankkaufmann.

"Wenn ich im Landtag bin, sorge ich dafür, dass wieder Mut zur Wahrheit in Sachsen Mode wird und Wahrheiten mit Blick auf die Political Correctness nicht mehr verschämt verschwiegen werden."

Er tritt für den Wahlkreis 32 im Wahlkreis 0 an.

 

Mehr Konfrontation?

die Linke

die Grünen

SPD

CDU folgt...