Leipziger Buchmesse 2015

Auf Augenhöhe

Vor der Leipziger Buchmesse richten sich die Blicke jedes Jahr auf fünf besondere Bücher: Die Nominierten in der Kategorie Belletristik. Auch der Kultstatus fragt sich, was diese Bücher auszeichnet. Und findet Antworten im Bücherstreit.
Wer wird siegen?

 

Die Vorstellung der Nominierten

Paula Drope, Marieluise Lorenz, Elisabeth Leisker, Thilo Körting

ks 1

Jan Wagner: Regentonnenvariationen

Die Nominierung eines Lyrikers war eine Sensation. In seinen Dinggedichten beschreibt Wagner die Welt, wie er sie sieht, die Natur, Insekten und was er sonst noch findet. Dafür entwickelt er ganz eigene Bilder, die er in einer klangvollen Sprache beschreibt.

Ein nominierter Lyrikband

Paula Drope, Marieluise Lorenz, Elisabeth Leisker, Thilo Körting

KS 2

Teresa Präauer: Johnny und Jean

Die beiden Titelfiguren sind Kunststudenten, doch während der eine immer wieder scheitert, rückt der andere ins Rampenlicht. Zwischen den beiden entsteht eine seltsame, obsessive Freundschaft, die den Leser zwischen Realität und Einbildung nicht mehr unterscheiden lässt. Ein eigensinniger Roman, der tiefe Einblicke in das Leben in der Künstlerszene gewährt.

Michael Wildenhain: Das Lächeln der Alligatoren

Beinahe unschuldig am Strand beginnt der Roman von Wildenhain, als Matthias in Begriff ist, zum Mann zu werden. Doch viel Schreckliches ist schon hier verborgen, während er seine erste Liebe findet. Im Laufe des Roman wird die Gewalt offensichtlicher, die schnell zu ihrem Höhepunkt kommt. Eine gut komponierte Geschichte über Schuld.

Über werdende Menschen - Präauer und Wildenhain

Paula Drope, Marieluise Lorenz, Elisabeth Leisker, Thilo Körting

KS 3

Ursula Ackrill: Zeiden, im Januar

Obwohl Siebenbürgen bereits zu Rumänien gehört, fühlen sich viele der Figuren bei Ackrill als Deutsche und sie überlegen, auf welcher Seite des 2. Weltkrieges sie kämpfen wollen. Hauptsächlich die junge Leontine stellt die Ideologie der Nazis infrage. So entsteht ein Roman über einen weißen Fleck in der Geschichtsschreibung und das bekannte Thema Heimat.

Norbert Scheuer: Die Sprache der Vögel

Der junge Paul steckt im Afghanistankrieg fest. Doch die Gräuel oder der Alltag des Krieges blendet er aus, stattdessen beobachtet und dokumentiert er die heimische Vogelwelt. Er flüchtet sich in diese grazile Naturwelt, um auch seine Schicksalsschläge zu vergessen. Ein ruhiger Roman, dessen Schrecken oft zwischen den Zeilen schwingen.

Über Krieg - Ackrill und Scheuer & Wer wird gewinnen?

Paula Drope, Marieluise Lorenz, Elisabeth Leisker, Thilo Körting

Ks 4
 

Kommentieren

Der Preis der Leipziger Buchmesse 2015 in der Kategorie Belletristik wird am Donnerstag, den 12.März, um 16 Uhr in der Glashalle verliehen.