Gespräche auf dem Roten Sofa

Auch Ferne kann nah sein

Frankreich, Japan, Gaza, Israel. Regionen, die wohl unterschiedlicher kaum sein könnten. Was sie verbindet: Die Menschen, ihre Schicksale und ihr unaufhörlicher Kampf, einen Platz in dieser Welt zu finden.
Hannah Dübgen im Gespräch mit Moderator Thilo Körting auf dem Roten Sofa.

Hannah Dübgen ist Dramaturgin, Dramatikerin und nun auch Autorin. Sie studierte Philosophie, Musik- und Literaturwissenschaft in Oxford, Paris und Berlin. In ihrem Debütroman "Strom" beschreibt sie das Leben als Weltbürger in unserer heutigen Gesellschaft.

Vier Menschen - vier Städte

Der Roman „Strom“ trägt den Leser in die Städte Tokio, Berlin, Paris, Israel und Gaza. Denn dort leben die Protagonisten: Was macht eine japanische Pianistin in Paris? Wie erlebt ein brasilianischer Vogelkundler das Leben mit einer israelischen Familie? Wie arbeitet ein amerikanischer Investmentbanker in Tokyo? Und was bringt eine Berliner Filmemacherin nach Gaza? Irgendwie sind all diese Schicksale miteinander verwoben – ihre Wege kreuzen sich auf die ein oder andere Weise. „Strom“ erzählt eine Geschichte, die sich mit Gegenwart und Zukunft, Distanz und Nähe, Fremdem und Vertrautem auseinandersetzt.

Die Erzählstränge kommen nicht von irgendwo her: Hannah Dübgen hat selbst einige Jahre im Ausland gelebt und weiß nur zu gut, was es heißt, sich in der globalen Welt beweisen zu müssen. Gerade lebt und arbeitet sie in Berlin. Eine Stadt, die globaler nicht sein könnte.

 

Autorin Hannah Dübgen im Interview mit Thilo Körting
Dübgen
 

Kommentieren

Elisa Marie Rinne
15.03.2014 - 16:07
  Kultur

Hannah Dübgen
"Strom"
dtv
Preis: 14,90 €