Flüchtlinge am Arbeitsmarkt

Arbeitslos und Jobmotor

Das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung in Halle veröffentlichte eine Studie über die Beeinflussung des Arbeitsmarktes durch die Flüchtlinge. Langfristig hat diese sehr positive Effekte.
Die Beschäftigungsquote für Menschen mit Behinderung wurde in Sachsen nicht eingehalten.
Die Beschäftigungsquote für Menschen mit Behinderung wurde in Sachsen nicht eingehalten.

Flüchtlinge würden sich nur an den deutschen Sozialhilfegeldern bedienen wird oft befürchtet. Allerdings völlig unbegründet. Der Artikel des Instituts für Wirtschaftsforschung in Halle geht besonders auf die Auswirkungen des ostdeutschen Arbeitsmarktes ein. Die meisten Asylbewerber sind zunächst arbeitslos. Bis 2019 könnte die drei Millioinen Grenze wieder überschritten werden. Allerdings steigt die Zahl der erwerbstätigen Flüchtlinge in Ostdeutschland auch, und zwar momentan schneller als in Westdeutschland. Im Durchschnitt finden laut der Studie in ihrem Ankunftsjahr etwa acht Prozent der Flüchtlinge einen Job, nach fünf Jahren sind es schon 50 Prozent und weitere zehn Jahre später 70 Prozent.

Gründe dafür sind vor allem fehlende Sprachkenntnisse und Qualifikationen die in Deutschland nicht angewendet werden können. Für die Integration und Ausbildung der Flüchtlinge wird der Staat viel Geld ausgeben müssen, was sich langfristig jedoch lohnen wird.

Wir gehen davon aus, dass ohne Zuwanderung langfristig der demographische Rückgang der Bevölkerung nicht gestoppt werden kann. Insofern ist ohne Zuwanderung auch die Arbeitsmarktsituation wohl prekärer als sie sonst wäre.

Hans-Ulrich Brautzsch, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle

Außerdem schaffen Flüchtlinge sogar Arbeitsplätze. Besonders in sozialen Einrichtungen.

Reporter Tammo Walter mit den Einzelheiten:

Tammo Walter mit den Einzelheiten zur Situation für Flüchtlinge am Arbeitsmarkt
0412 tammo flüchtlinge arbeitsmarkt
 

Kommentieren

Der vollständige Artikel ist hier zu finden:

IWH - Migratioin beeinflusst Arbeitsmarkt