CD der Woche

Am Strand der Miami Waters

Schon mal was von The/Das gehört? Wenn nicht, dann wird es Zeit. Harte Elektro-Beats treffen auf sanften Gesang und bringen uns – zumindest gedanklich – an weit entfernte Strände.
Eigentlich sind sie selten so viele: Anton Feist und Fabian Fenk alias The/Das.

Ein Glück, dass sie den Schritt gewagt haben. Anton Feist und Fabian Fenk alias The/Das begehen schon lange den Pfad der elektronischen Tanzmusik und haben es nun geschafft, mit ihrem ersten Langspieler „Freezer“ auf die Hauptstraße abzubiegen. Angefangen haben die beiden Musiker 2005 mit Alex Stolze in der gemeinsamen Band Bodi Bill. Produkt der sechsjährigen Zusammenarbeit sind vier Alben, erschienen beim Plattenlabel Sinnbus. Schon in dieser Zeit überzeugen die Berliner Musiker mit ihrer Art von Stilgemisch aus Akustik, Elektro und zartem Gesang. Doch für Feist und Fenk soll es noch mal weiter gehen. So widmen sie sich ihrem neuen Projekt The/Das, bleiben ihrem Stil aber treu:

"Ich denke nicht, dass wir so schizophren sind, uns selbst ganz woanders finden zu wollen. Bodi Bill war schon die richtige Ecke. Zu zweit bleibt jetzt nur ein kleiner Schritt nach rechts oder links."

Eiskalte Töne vs. Sommerbrise

„Freezer“ heißt zwar "Gefriertruhe", das gleichnamige Album hingegen erwärmt unsere Umgebung spürbar. Die zweite Single-Auskopplung „Miami Waters“ baut sich nicht nur mit den Synthesizern auf, auch der Gesang Fenk’s steigert sich hypnotisch, sodass man sich in Ekstase tanzen kann. Es erhitzen sich nicht nur Körper, auch die Gemüter schreien: „Mehr davon!“

Techno Tenderness

Die eigene Genre-Bezeichnung beschreibt The/Das eigentlich ausreichend: Techno Tenderness. Elektro Beats treffen auf sanften Gesang und das auf eine weniger düstere Art, als auf dem Vorgänger-Minialbum „Speak your mind speak“. Auch Songs wie die erste Single „My Made Up Spook“ beweisen uns: Elektro und Gesang sind schon lange im Trend. Und das zurecht. Und auch wenn im Mainstream oft verschandelt und billig produziert wird, so kann man sich umso mehr darüber freuen, dass es immer noch Künstler gibt, die dieser Musikrichtung eine eigene Note geben und uns jubeln lassen: „Ja, dazu möchte ich tanzen.“

Auch wenn es nur „erfundener Spuk“ (Made Up Spook) ist: Die Musik ist real. Ein ganzes Album davon haben uns The/Das geschenkt. Tracks wie der gleichnamige Albumcloser „Freezer“ schicken uns mit Detailverliebtheit in ein Hörerlebnis, das sich eigentlich schwer in Worte fassen lässt. Sollte man sich nur ein einzelnes Stück der Platte anhören, wird man auf jeden Fall mit Verwirrung und Neugier zurückbleiben. Umso besser, dass es nun die Möglichkeit gibt, „Sommerelektro“ am Stück zu hören. Ein Album, mit dem The/Das definitiv auf dem richtigen Weg sind und in nächster Zeit bestimmt keine Abfahrt runter fahren müssen.

Moderatorin Anne Eichhorn im Gespräch mit Tabea Buckard über "Freezer" von The/Das (Teil1)
SG CDdW The/Das Part 1 (Anne & Tabea)

 

Moderatorin Anne Eichhorn im Gespräch mit Tabea Buckard über "Freezer" von The/Das (Teil 2)
SG CDdW The/Das Part 2 (Anne & Tabea)
 

Kommentieren

The/Das: Freezer

Tracklist:

01. My Made Up Spook*
02. Miami Waters*
03. Parallel Worlds
04. Receiver
05. Operation Of Chance*
06. This Place
07. Somebody Is
08. Freezer

*Anspieltipps

Erscheinungsdatum: 15.08.2014
Sinnbus

The/Das auf Soundcloud:
https://soundcloud.com/thedas-txl

The/Das live:
15.08.2014 Berlin - Prince Charles
16.08.2014 Hamburg - Dockville Festival
13.10.2014 Hamburg - Mojo Jazz Café
18.10.2014 Köln - Gebäude 9
19.10.2014 Stuttgart - Zwölfzehn
20.10.2014 München - Ampere Café
22.10.2014 Dresden - Scheune
24.10.2014 Frankfurt - Zoom