Konflikte in der Straßenbahn

Alt versus Jung

"Machen Sie die Musik leiser!" Wenn der pöbelnde Rentner auf den ignoranten Jugendlichen trifft, dann kann es in der Straßenbahn auch mal laut werden. Aber es regt sich nicht nur Alt über Jung auf, sondern eigentlich jeder über jeden.
In der Bahn kann es zu Konflikten zwischen Jung und Alt kommen.

Zu Konflikten in der Straßenbahn kommen uns sofort die Standardsituationen in den Sinn: Der ältere Herr weist den Schüler zurecht, dass er doch die dreckigen Schuhe von den Sitzen nehmen möge. Die ältere Dame stört sich an der lauten Handymusik ihres Gegenübers und macht ihrem Ärger lauthals Platz. Bei meiner Umfrage in der Leipziger Innenstadt ist mir allerdings aufgefallen, dass gar nicht so sehr die laute Musik das Problem ist. Die älteren Menschen stören sich viel mehr an der Sitzplatzfrage.

Es regt mich auf, dass die jungen Leute nicht mehr aufstehen können, wenn ältere Leute kommen, die beispielsweise gehbehindert sind. Die juckt das gar nicht. Die sind eben an ihrem Platz festgeklebt.

Mich stören die Rucksäcke, die hier nicht abgenommen werden oder dass sie den Rucksack auf dem Platz haben und nicht runternehmen. Da muss man immer fragen, könnten sie vielleicht mal den Rucksack runternehmen.

Für die Jugendlichen stellt sich umgekehrt das Problem, dass die älteren Herrschaften überreagieren. Einmal nicht aufgepasst und schon stößt man auf unerwarteten Ärger.  

Da war einmal eine alte Frau, die hat richtig pampig Schüler darauf aufmerksam gemacht, dass sie alt ist und nicht gut stehen kann und hat sie im Befehlston aufgefordert aufzustehen. Ich meine, ich kann ihre Position verstehen, aber es war ziemlich unfreundlich.

Jeder macht mal einen Fehler. Mutwillig will wahrscheinlich keiner dem anderen etwas Böses. Mit offenen Augen und etwas Ruhe und Weitsicht könnte die nächste Bahnfahrt sehr viel entspannter werden. 

Pöbeljugendliche und Meckeromas? mephisto 97.6-Reporterin Hannah Buhrmeister über Konflikte in der Straßenbahn

 

 

Kommentieren

Hannah Burmeister
09.12.2014 - 17:49