CD der Woche - King Midas "Rosso"

Alles wird zu Gold

20 Jahre Bandgeschichte und keiner hat was davon mitbekommen? Kaum zu glauben, aber wahr: In Norwegen sind sie Nationalhelden, in Deutschland kennt King Midas aber keine Sau. "Rosso" ist nun die erste internationale VÖ und gleich ein Volltreffer!
King Midas im Laub

König Midas, das ist eine Figur der griechischen Mythologie. Alles, was er anfässt, wird zu Gold. Doch seine Habgier und sein kurzsichtiges Denken, werden ihm zum Verhängnis. Was zu Gold wird, verliert auch sein Leben, seine Seele. Ganz soweit ist es mit King Midas nicht gegangen. Viele ihrer Platten erreichten Goldstatus und mehr. Ihre Seele dabei verloren oder gar übermütig geworden, sind sie beiweitem nicht. Im Gegenteil. Jedem ihrer Werke, sei es eines der fünf Alben oder eine der fünf EP's, wohnen Detailverliebheit und Durchdachtheit, ja wirklich eine Seele, inne.
Sowohl die letzte EP "Neue Initiativ", als auch der letzte Longplayer "Sorry", sind mittlerweile sieben Jahre alt. Es ist also genug Zeit ins Land gegangen, als dass man nicht einen Nachfolger bereitstellen könnte.

Das erste Mal außerhalb Norwegens unterwegs

Am Freitag ist nun "Rosso" außerhalb Norwegens erschienen. Denn in ihrem Heimatland ist die Platte schon 2013 veröffentlicht worden. Und dort sind King Midas auch schon lange eine richtig große Nummer. Von ihren Anfängen zu Beginn der Neunziger bis in die Gegenwart haben sie sich vom Geheimtipp, über den Status als anerkannte nationale Größe, hin zur Kultband entwickelt. Zwischen Kristiansand und Nordkap kennt jedes Kind das Poprocker-Quintett. Und mit dem aktuellen Album sind sie einmal mehr ihrem Namen gerecht geworden. Diverse norwegische Medien würdigten "Rosso" als Platte des Jahres, desweiteren heimsten sie den Spelleman, dem norwegischen Adäquat zum 'Echo', für die beste Rockband ein. Norwegen ist also abgegrast. Nach 20 Jahren scheint es für King Midas an der Zeit zu sein, auch den Rest Europas in Angriff zu nehmen. Denn nach den bisherigen zehn Veröffentlichungen ist "Rosso" die erste international vermarktete LP der Band.

Ja zu Pop - Nein zu Konsenspop

Das neue Album von King Midas ist vor allem eins: Pop! Die Songs, denen man das am meisten anhört, sind "You Know My Name" und die zweite Singleauskopplung "Snow". Synthieklänge und Bassline dominieren hier die restliche Instrumentalisierung. Aber es wird auch Abwechslung auf "Rosso" geboten. Es gibt zwischendurch schnellere Passagen, die bisweilen gar fiebrig werden können ("Cy"), während an anderer Stelle bewusst der Schwung rausgenommen wird. Manchmal geschieht dies auf düstere, gedämpfte Art und Weise, wie bei "On The Way To Luton", manchmal auch mit einem Vermerk auf frühere Art Rock-Zeiten, wie in "Leaving Biarritz". Bei den Instrumentalstücken "A Ship Glides Through The Night" und "King" beweisen King Midas eindrucksvoll, dass künstlerisch anspruchsvolles Arrangement und eingängige Pop-Melodien keinen Widerspruch erzeugen müssen.

'Midas Touch'

Die Band versteht sich nach zwei Dekaden Bandgeschichte mittlerweile äußerst gut aufs Albenmachen. "Rosso" ist der Beleg dafür. Nie verlieren sie den roten Faden aus dem Auge, trotzdem bereichern sie stetig das Album, Song um Song, mit einer weiteren Facette. Man könnte tatsächlich dem Gedanken erliegen: Alles was King Midas anfasst wird zu Gold.

 

Kommentieren

André Beyer
04.03.2014 - 00:13
  Kultur

King Midas: Rosso

Tracklist:

1. A Ship Glides Through The Night *
2. Coloursound
3. You Know My Name *
4. On the Way To Luton
5. Snow *
6. King
7. Cy
8. The Strangler
9. Leaving Biarritz

Erscheinungsdatum: 28.02.2014
Fysisk Format / Cargo