CD der Woche

Alleine in der Nacht

Die australische Band "The Paper Kites" hat ihr zweites Album "twelvefour" komplett in der Nacht geschrieben. Deswegen beinhaltet es zehn Stücke, die vor Melancholie und Schwermut tropfen.
The Paper Kites im Tageslicht
Existieren auch im Tageslicht: The Paper Kites

Drei Neonröhren auf einem Backsteinboden - jeweils nach 12 Uhr und 4 Uhr gerichtet. Das mysteriöse Albumcover verrät mehr über das neue Werk von The Paper Kites, als man zunächst glauben mag. So spiegelt es nicht nur den Albumtitel "twelvefour" wieder, sondern gibt Aufschluss über den gesamten Entstehungsprozess des Nachfolgers zum Debütalbum "States". Knapp drei Jahre hat sich das Quintett aus Melbourne Zeit genommen, um ihren Indie-Rock mit Folk-Einflüssen auf einem zweiten Langspieler zu verewigen. Innerhalb dieser Zeit kam Sänger Sam Bentley die Idee, alle Songs in der Nacht zu schreiben - genauer gesagt: zwischen Mitternacht und vier Uhr morgens. Eine spezielle Idee, die dem Album ihren eigenen Stempel aufdrückt.

Songwriting mal anders

Im Vergleich zu "States" hat sich auf "twelvefour" einiges verändert. Konnte man vor drei Jahren in Songs wie "Living Colour" noch die schöne Stimme von Zweit-Sängerin Christina Lacy hören, steht jetzt Sam Bentley's Stimme dauerhaft im Vordergrund. Das lässt sich vor allem damit erklären, dass alle Songs des Albums allein seiner Feder entstammen. Als Verfechter der Idee des nächtlichen Songwritings hat sich Sam jede Nacht von Punkt Mitternacht bis um vier Uhr hingesetzt und ganz alleine seine Songs geschrieben. Als er die Demos seinen restlichen Bandmitgliedern zeigte, waren die von deren Vollständigkeit überzeugt. Nach ein paar misslungenen Versuchen, einige Lieder auf Christinas Stimme umzuschreiben, entschlossen sich die fünf Australier das gesamte Album von Sam einsingen zu lassen. So trägt seine schwermütige Stimme den ohnehin schon melancholischen Sound von "twelvefour".

Soundtrack einer Nacht

Die nächtlichen Stunden gelten generell ja eher als die besinnlichen und genau auf diese Besinnlichkeit zielt "twelvefour" ab. Durch und durch im Mid-Tempo gehalten kommen manche Songs wie "Neon Crimson" gar ohne Schlagzeug-Begleitung aus. Akustik-Gitarren wechseln sich mit 80s-Gitarren ab, die zum Beispiel "Revelator Eyes" seinen ganz besonderen Charme verleihen. Generell sind es die etwas schnelleren Songs, die besonders überzeugen, allen voran "Woke Up From A Dream", das neben all der Schwermut auch durchaus etwas Positives in sich hat. Auch die erste Single-Auskopplung und der Album-Opener "Electric Indigo" zieht den Hörer in einen Bann. Das zugehörige Video ist ebenfalls empfehlenswert - und natürlich in der Dunkelheit gedreht:

The Paper Kites: Electric Indigo (Director's Cut) from Matte Media on Vimeo.

Einerseits traurig, aber andererseits auch hoffnungsvoll - so soll die Nacht laut The Paper Kites klingen. Diesen Ansatz kann man den zehn Stücken absolut anhören. Die bereits angesprochene Melancholie ist da wohl der beste Bezugspunkt, da sie die beiden Seiten vereint, so wie auch der Song "Renegades". Einerseits kann man die Trauer und den Schmerz in Sam's Stimme und den Solo-Gitarrenparts spüren. Andererseits versprüht der Schlagzeug-Beat in Zusammenarbeit mit einer Akustikgitarre einen Funken an Hoffnung und Positivem. Nicht so im letzten Lied des Albums, "Too Late". Schleppend und in einem sehr langsamen Tempo kriecht der Song schwerfällig voran. Ein alles andere als positiver, aber trotzdem schöner Abschluss.

Fazit

Damit ihr zweites Album nicht wie ihr erstes klingt, haben sich The Paper Kites mit ihrem nächtlichen Songwriting etwas ganz spezielles ausgedacht. "twelvefour" ist ein Album, das nach der Dunkelheit und der tiefen Nacht klingt. Deshalb ist es natürlich nicht in allen Momenten leicht hörbar. Für die besinnlichen, melancholischen und späten Abendstunden bietet es aber eine wunderbare musikalische Begleitung.

 

Kommentieren

The Paper Kites: twelvefour

Tracklist:

1. Electric Indigo
2. Renegades*
3. Bleed Confusion*
4. Revelator Eyes
5. Neon Crimson
6. I'm Lying To You Because I'm Lost
7. A Silent Cause
8. Woke Up From A Dream*
9. Turns Within Me, Turns Without Me
10. Too Late

*Anspieltipps

 

Erscheinungsdatum: 08.01.2016
Nettwerk

The Paper Kites spielen am 29.1. in Berlin im Musik & Frieden & sind auch auf Twitter aktiv: