Musik-Highlights: KW15

Abwarten und Tee trinken

Eigentlich ist für unsere Musikredaktion immer Ostern. Jede Woche suchen wir nach den interessantesten Veröffentlichung in der Musikwelt. Damit ihr aber mehr Zeit für Ostereier habt, sind hier unsere Musikhighlights der Woche!
Musikhighlights der Woche KW15
Die Musikhighlights dieser Woche

Frisch Gepresst: unser Album der Woche ist diesmal Mavi Phoenix mit "Boys Toys". Eine ausführliche Rezension findet ihr hier.

Haiyti - "Photoshoot" 

Single-VÖ: 03.04.2020

„Ja, ich bin ein Star, denn sie sehn mich nur nachts.“

Trap-Queen Haiyti ist wieder zurück. In ihrer neuen Single „Photoshoot“ geht es um Models, Geld, Gangsterattitüden – und um Suizidgedanken. Während viele bunte Scheine umherfliegen, scheint sich im Song „Photoshoot“ alles zu drehen. Verwirrtes Aufwachen am Set, „Ice in der Fresse“ und knappe Skinny Jeans, sowie niedliche Pitbull-Babys: Das Leben Haiytis gleicht einem Film – oder eben einem Photoshoot. So spielt auch das Musikvideo komplett in einem Fotostudio und Haiyti ist Model, Fotografin und Pizzalieferantin zugleich.

Haiytis Sound sticht heraus. Vor allem in der Deutschrap-Szene ist die Künstlerin Vorreiterin des weiblichen Traps und schafft es, eine einzigartige Kombination aus emotionaler Atmosphäre und hartem Rap zu kreieren. Dazu braucht es bei Haiyti auch keinerlei Kitsch. Die Hamburger Rapperin bleibt ihren trashigen Ghetto-Vibes und einer gewissen Portion Absurdität treu. 

Mit „Photoshoot“ veröffentlicht Haiyti bereits ihre dritte Single in 2020. Produzenten sind abermals Project X und auch das Single-Cover ähnelt vom Design dem der zwei Vorgänger „SR&Q“ und „Toulouse“. Ist da eventuell ein Album in Arbeit? Genaue Informationen seitens der Künstlerin gibt es noch nicht. Heißt es also: Abwarten und die Wartezeit mit „Photoshoot“ versüßen.

Nele Rebmann

Hamilton Leithauser - "The Loves of Your Life"

Album-VÖ: 10.04.2020

Bekannt geworden ist der Singer/Songwriter und Multi-Instrumentalist Hamilton Leithauser als Frontmann der Indierockgruppe The Walkmen. Seit deren Auflösung macht sich der nachdenkliche New-Yorker als Solokünstler einen Namen. Dabei scheint er aber nicht seine Lust zur Kollaboration verloren zu haben. Sein letztes Album „I Had A Dream That You Were Mine“ von 2016 war eine Kollaboration mit Ex-Vampire-Weekend-Mitglied Rostam, seine letzte Single ein Duett mit Angel Olson.

Auf seinem neuesten Album „The Loves of Your Life“ stammen erstmals sämtliche Songs aus seiner Feder, auch den Großteil der Instrumente spielte Leithauser selbst ein. Ganz ohne Partner wollte er aber doch nicht auskommen: seine Ehefrau, die gemeinsamen Töchter und deren Grundschullehrerin wirken auf dem Album als Background-Sängerinnen mit.

Hamilton Leithausers Musik erinnert stark an Songs von Dylan und aus dem Great American Songbook. Wer seinen Indie-Folk klassisch orientiert mag, der wird mit „The Loves of Your Life“ gut bedient.

Martin Pfingstl

Methyl Ethel - "Hurts To Laugh"

EP-VÖ: 10.04.2020

Die fünf Songs für Methyl Ethels neue EP wurden zur selben Zeit, wie ihr letztes Album „Triage“ aufgenommen. Das Psych-Pop Projekt von Jake Webb ist spätestens seit 2017 fester Bestandteil der australischen Musikszene und wurde zu Recht oft mit Synthie-Gott Kevin Parker aka Tame Impala verglichen.

Was auf „Triage“ etwas vor sich hinplätscherte, hat auf „Hurts to Laugh“ mehr Gehalt: das Schlagzeug klingt dumpfer, Webbs heller Gesang ist standhafter und generell ist Methyl Ethels neues Werk sehr sorgfältig komponiert.

Ihren Sound beschreiben sie auf der Lead-Single mit dem Namen „Majestic AF“. Trotzdem gibt es mit „The Quick“ und seinem Glockenspiel auch eine Pause vom ansonsten pompösen „Hurts to Laugh“. Zwischen einem funky Bass und trippigen Synthies fühlt man sich zu jeder Zeit eingenommen, wenn Methyl Ethels Jake Webb leidend seine Geschichten erzählt.  

Marie Jainta

Augustus Muller - "Machine Learning Experiments (Original Soundtrack)"

Album-VÖ: 10.04.2020

Ein experimentelles Kunstwerk - Boy Harshers Augustus Muller veröffentlicht sein Soundtrackdebut.

„Machine Learning Experiments (Original Soundtrack)“ - das ist das neuen Albums von Augustus Muller. Auf der Platte findet sich der Soundtrack zu den beiden Kurzfilmen „Hydra“ und „Orgone Theory.“ Produziert wurden die Filme von dem britischen Filmkollektiv „Four Chambers“, das in seinen Filmen das ästhetische und konzeptionelle Potential von Pornographie erforscht.  

Mullers Soundtrack erschafft dazu eine düstere, dystopische Atmosphäre. Das Album wandelt abseits der Genregrenzen. Industrial Elemente treffen auf Minimal und Ambient. 
Ganz neu erfinden muss sich Muller dann trotzdem nicht. Auch mit seinem Soloprojekt bleibt Boy Harshers Produzent noch dem Darkwave treu.
„Machine Learing Experiments“ ist spannend und erzählt Geschichten. Somit ist das Album ein gelungener Soundtrack, der auch ohne das Filmmaterial absolut hörenswert ist.

Hannan El Mikdam-Lasslop

Do Nothing - "Zero Dollar Bill"

EP-VÖ: 10.04.2020

Schlagzeug, Gitarre, Bass und exzentrischer Frontmann: Do Nothing setzen auf eine minimalistische, aber wirksame Formel um sich Gehör zu verschaffen.
Das Quartett aus Nottingham überzeugte damit im letzten Jahr auf diversen Festivals und Supporttouren – neben ein paar Singles gab's für die neuerspielten Fans bisher aber nur wenig zu hören. 

Mit „Zero Dollar Bill“ veröffentlichen Do Nothing jetzt ihre Debüt-EP. Fünf Songs, die alle spannend aufgebaut und vorgetragen sind. Gitarre, Bass und Schlagzeug sind sorgsam dosiert und dadurch überraschend abwechslungsreich. Und Sänger Chris Bailey, der auf der Bühne stets in beigem Anzug und mit Sonnenbrille anzutreffen ist, trägt seine Anliegen auch auf Platte souverän vor – mit einer angenehmen Mischung aus Aggression, Resignation, Ironie und Arroganz.

Der Sound der Engländer besticht durch eine feine Balance und Treffsicherheit. Denn Do Nothing wissen, an welcher Stelle eine Gitarre krachen, ein Bass pochen oder eben ein Mann genervt seufzen muss, um einen Song spannend zu machen.

Ariane Seidl

Scott Evil - "This Is Scott Evil" 

Album-VÖ: 06.04.2020

Das Cover der nackten, rennenden Person auf einer sanften Abendwiese trifft ästhetisch genau den gleichen Zeitgeist, den auch die Musik der Kölner Newcomer Scott Evil aufgreift.

Während der erste Track, „Vertigo“, mit schweren Gitarren beginnt und eher eine Psychedelic Rock EP vermuten lässt, entschleunigen die darauffolgenden Töne. Sie behalten dennoch die musikalische Schwere, die in einem angenehmen Kontrast mit dem ruhigen Gesang steht. Durch genau diesen Kontrast entsteht auch die Melancholie, die sich durch die gesamte EP zieht.

Es ist die Mischung aus Psychedelic Elementen, die „This Is Scott Evil“ von anderen Indie und Emo Revival EPs abhebt und sowohl musikalische Innovation, als auch vertraute Klänge abliefert. Zusammen mit der wirklich einfach sehr schönen Stimme der Sängerin bekommt man eine erste EP, die eigentlich gar keine erste EP sein dürfte. Denn anstatt jugendlich und suchend, ist der Sound von Scott Evil definiert und klar. Eine so gelungene EP weckt definitiv Hoffnung auf ein Album.

Gesa Koy

Azzi Memo - "Bist du wach?"

Single-VÖ: 03.04.2020

„Bist du wach?“

Diese Frage stellt Azzi Memo in seinem Benefizsong für Hanau. Der Song soll ein Zeichen gegen rechten Terror und Gewalt sein. Und Azzi Memo ist mit der Botschaft nicht allein, denn er hat sich Unterstützung von knapp 20 Künstlern geholt. Mit dabei sind unter anderem Kool Savas, Veysel und Disarstar.

„Du sagst meine Haut hat die falsche Farbe. Warum stört dich meine Haut, die ich trage?“
Diese Zeilen singt Rola auf dem Track. Man merkt bei jedem Part, dass das Thema den Künstlern sehr nah geht. Der Rapper Azzi Memo, der selbst aus Hanau kommt, hat mit dem Song ganz klar ein Zeichen setzen können. Und das ist in der heutigen Zeit genau das was wir brauchen.  

Emma Dressel

K&F Records - "Ihr fangt alles an - eine K&F Compilation für unsere Livecrews"

Album-VÖ: 06.04.2020

Die Absage aller kulturellen Veranstaltungen durch das kursierende COVID-19 Virus war ein harter Schlag für die ganze Musikbranche. Deshalb hat das Label Kumpels and Friends diese Woche eine außergewöhnliche Platte veröffentlicht.

An dem Sampler „Ihr fangt alles an - eine K&F Compilation für unsere Livecrews“ haben sich insgesamt 12 verschieden Künstlerinnen und Künstler beteiligt, darunter Lemur, die höchste Eisenbahn und lily among clouds. 
Der gesamte Erlös wird an die gespendet, ohne die auch in guten Zeiten in die Musikbranche gar nichts laufen würde: die Menschen hinter der Bühne. 
Mit dem Sampler möchte Kumpels and friends ihren Livecrews durch die Krise helfen. TourmanagerInnen, Live-Bands, Licht- und TontechnikerInnen; für sie alle bedeutet der kommende Sommer ohne Konzerte und Festivals quasi arbeitslos zu sein.

Zu finden ist der Sampler auf der bandcamp-Seite von kfrecords

Hannan El Mikdam-Lasslop

 

 

Kommentieren

 

Direkt bei Spotify und Bandcamp reinhören:

 

Hayiti

Hamilton Leithauser

Methyl Ethel

Augustus Muller

Do Nothing

Scott Evil

Azzi Memo

K&F Records