Steuerfahndung 2017

70 Millionen Euro aufgespürt

Heute hat der sächsische Finanzminister Matthias Haß offengelegt, dass 70 Millionen Euro Steuern in Sachsen im vergangenen Jahr hinterzogen wurden. Damit ist die ermittelte Summe wesentlich höher als im Vorjahr, da waren es noch 52 Millionen Euro.
Geldscheine
Ingesamt 70 Millionen Euro hinterzogene Steuern wurden in Sachsen aufgespürt.

Finanzminister Matthias Haß sagte, die meisten Delikte gab es bei der Umsatzsteuer, also bei allen Käufen und Verkäufen. In diesem Sektor wurden laut Haß insgesamt etwa 38 Millionen hinterzogen. Den zweitgrößten Anteil machte die Einkommenssteuer mit rund 13 Millionen aus. Nach Angaben des Finanzministeriums waren insgesamt rund 100 Steuerfahnder im Einsatz. Ihre Dienststellen befinden sich in Chemnitz, Dresden und Leipzig. Laut Haß seien die meisten Steuerdelikte in Leipzig begangen worden. Dort kamen die Ermittler insgesamt fast 32 Millionen Euro auf die Spur.

Haß sagte weiterhin, dass es bei der Arbeit der Steuerfahnder aber nicht nur um die Ermittlung von Straftaten ginge. Ein Aufgabenfeld sei auch die Prävention, also Steuerhinterziehung zu verhindern.

Der Beitrag zum Nachhören:

Ein Beitrag von Linus-Benedikt Zosel
Erklärstück Steuern
 

Kommentieren

Anneke Elsner
23.04.2018 - 18:06