Moscheebau in Gohlis

6000 Unterschriften für Toleranz

Während Gegner des Moscheebaus im Leipziger Norden mit der Online-Petition „Gohlis sagt NEIN“ fleißig auf Stimmenfang gehen, wurde die Gegenpetition „Gohlis sagt JA!“ heute an Oberbürgermeister Jung übergeben.
Übergabe der Petition "Gohlis sagt JA!" an Oberbürgermeister Burkhard Jung.

Der Initiator Martin Meißner  startete die Petition „Gohlis sagt JA“ vor drei Monaten, um ein Zeichen gegen die verquere Argumentation der Moscheegegner und deren Stimmungsmache im Stadtviertel zu setzen.  Seitdem hat er 5950 Unterschriften gesammelt.

Über den Erfolg der Petition hat sich nicht nur Meißner selbst gefreut, sondern auch Oberbürgermeister Jung. Als ihm die Petition heute vor der Friedenskirche übergeben wurde,  betonte er die Wichtigkeit von Toleranz und Eigeninitiative. Eine Aktion wie diese sei nötig, um ein Zeichen gegen das Agitieren von Rechtsextremen  zu setzen: „Unsere Demokratie kann nur verteidigt werden, wenn man sich für sie stark macht.“

Freude bei der Ahmadyyia-Gemeinde

Auch die Ahmadyyia-Gemeinde freut sich über den regen Zuspruch aus der Gesellschaft. Die symbolische Unterstützung sei eine sehr gute Sache und man schätze das, meint Regionalvorstand Dr. Rashid Nawaz. Anfang des Jahres reichte die Gemeinde die Bauunterlagen für die geplante Moschee in der Georg-Schumann-Straße bei der Stadt ein. Eine Rückmeldung erwarte man in den nächsten Wochen, so Nawaz.

 

Von der Übergabe der Petition "Gohlis sagt Ja!" berichtet Ludwig Bundscherer

 

 

Kommentieren