Buchmesse 2015

50 Jahre deutsch-israelischer Dialog

Der diesjährige Schwerpunkt der Leipziger Buchmesse ist der deutsch-israelische Dialog. Das ist kein Zufall, denn vor 50 Jahren nahmen Deutschland und Israel erste diplomatische Beziehungen auf. Die Buchmesse will dieses Jubiläum würdigen.
Die Leipziger Buchmesse 2014.

Der 12. Mai 1965 ist ein wichtiger Tag in der Geschichte deutsch-israelischer Beziehungen. Der damalige Bundeskanzler Ludwig Erhard und der israelische Ministerpräsident Levi Eshkol entschieden sich, einen diplomatischen Austausch einzugehen und entsandten ihre ersten Botschafter in das jeweils andere Land. Ein Meilenstein, der von vielen Israelis und Deutschen mit großem Bedenken und teils heftiger Kritik aufgenommen wurde. Zwanzig Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges waren nur wenige bereit, einen Dialog zu beginnen.

Eine einzigartige Beziehung

Heute können beide Länder auf fünfzig Jahre, in denen das Verhältnis intensiviert wurde, zurückblicken. Das Auswärtige Amt beschreibt die diplomatischen Beziehungen zwischen Deutschland und Israel als einzigartig. Das ist begründet durch Deutschlands Verantwortung für den Holocaust. Für beide Länder ist es wichtig, die noch junge Verbindung weiterhin zu stärken.

Die Leiter der Buchmesse Leipzig haben es sich zum Ziel gemacht, dieses Thema aufzugreifen. Schon vor zehn Jahren begann ein literarischer Austausch mit Autoren aus Israel, angeregt von der Bertelsmann-Stiftung, einer der Partner der Buchmesse. Dieses Jahr, zum 50. Jubiläum der deutsch-israelischen Diplomatie, soll dieser Austausch zu einem besonderen Schwerpunkt der Messe werden.

Leipzig ist ein Begriff

Ein vielseitiges Programm wurde für die Buchmesse 2015 zusammengestellt. 40 israelische Autoren reisen für insgesamt 74 Veranstaltungen nach Leipzig. Julia Lücke ist Pressesprecherin der Buchmesse 2015 und erzählt, dass es ausgesprochen positive Reaktionen aus Israel gegeben habe, denn die Buchmesse Leipzig sei für viele israelische Autoren ein Begriff.

Als Auftakt findet am Donnerstag im Schauspiel Leipzig die lange Nacht der deutsch-israelischen Literatur statt. In der Baustelle des Schauspiels lesen jüngere Autoren und ein deutsch-israelisches DJ-Team sorgt für ein musikalisches Aufeinandertreffen.

Redakteurin Eva Wittekind mit einem Überblick zum Thema Israel und der Buchmesse Leipzig.
Israel und Buchmesse
 

Kommentieren