Wilhelm-Leuschner-Platz

Eine Zwischenlösung soll her

Parkplatz, Fernbushaltestelle oder doch Spielplatz? Eigentlich sollte auf der Brachfläche am Wilhelm-Leuschner-Platz bereits vor langer Zeit ein Denkmal zur Deutschen Einheit errichtet werden. Bis dahin soll eine Zwischenlösung gefunden werden.
Bis jetzt steht noch nicht fest, was mit dem Wilhelm-Leuschner-Platz passieren soll.

Im Jahre 2008 beschloss der Bundestag, dass auch Leipzig eine angemessene Würdigung für die Montagsdemonstrationen bekommen sollte. Ein geeigneter Platz war schnell gefunden und so rief der Leipziger Stadtrat einen Architekturwettbewerb aus, von dem der beste Vorschlag umgesetzt werden sollte. Doch wider Erwarten hielt sich die Zahl der Bewerber in Grenzen. Und auch fernab des Wettbewerbs kamen Diskussionen und Kritik auf, die die Notwendigkeit eines solchen Denkmals infrage stellten. Als der Vorschlag "70.000 – bunte Würfel zum Wegtragen" den Wettbewerb für sich entschied, wurde die Kritik so stark, dass eine Neuabstimmung in die Wege geleitet werden musste. Letztendlich wurde das gesamte Projekt vorerst auf Eis gelegt – eine Entscheidung wurde wieder und wieder vertagt.

"In der Bürgerschaft gab es große Vorbehalte gegen den Standort, aber vor allem auch gegen die Entwürfe. Insofern ist es eine konsequente Situation, jetzt zu versuchen, noch mal neu Luft zu holen, nachzudenken und mit neuen Ideen in die nächsten Jahre zu gehen." – Oberbürgermeister Burkhard Jung

Parkplatz...

Fest steht: Der Bund und der Staat Sachsen werden das Projekt auch in Zukunft weiter fördern. Bis eine endgültige Lösung gefunden wird, wünschen sich jetzt verschiedene Fraktionen eine Zwischenlösung. Eine davon kommt von der FDP und wird bei der heutigen Stadtratssitzung diskutiert.

"Lasst uns einfach die Stadtkasse aufbessern, lasst uns den Platz nutzen! Mit wenig Aufwand ihn einfach vermieten, damit er dann als Parkplatz genutzt werden kann – aber nicht nur für Pkw, sondern zum Beispiel für Fernbusse. Als Zwischennutzung, bis uns wieder eine richtige Idee für den Wilhelm-Leuschner-Platz gekommen ist." – Fraktionsvertreter René Hobusch (FDP)

...oder Spielplatz?

Linke und Grüne haben an dieser Stelle andere Pläne. Sie wollen stattdessen einen Ort für die Bürger schaffen. Die Grünen schlugen vor, den Platz als Stadtbühne sowie für diverse Märkte zu nutzen, während sich die Linken einen Spielplatz oder Grünflächen wünschen.

"Den Vorschlag der FDP halte ich für kontraproduktiv. A haben wir genügend Parkplätze in und um die Innenstadt herum. Wir reden hier von zwischen 5000 bis 8000 Parkplätzen, die ja schon sehr oft nicht ausgelastet sind – Ausnahme ist der Augustusplatz/Hauptbahnhof, aber da auch nur die eine Seite. Und der zweite Punkt ist: Ich will die Fläche wirklich für die Menschen haben. Wir haben keinen Spielplatz in der Innenstadt und das wäre so ein schönes Ding." – Stadtratsmitglied Jens Herrmann-Kambach (Linke)

Doch während der Antrag der FDP bereits heute besprochen wird, müssen die Grünen und die Linken mit der Vorstellung ihrer Vorschläge bis zur nächsten Ratsversammlung in einem Monat warten. Darüber, dass die Fläche zwischengenutzt werden soll, sind sich aber die meisten Parteien einig.

Der Beitrag zur Zwischennutzung des Wilhelm-Leuschner-Paltzes von Ole Zender zum Nachhören.
BmE Leuschnerplatz
 

Kommentieren