Wahlprogramme auf dem Prüfstand

Auf Konfrontationskurs: Die CDU

Bis zu 150 Seiten haben die Wahlprogramme mancher Parteien für die sächsische Landtagswahl. Grund genug für mephisto 97.6, die Politiker einmal zu testen: Wissen sie, was in ihrem Wahlprogramm steht? Und wie stehen sie zu den Aussagen der anderen?
Wolf-Dietrch Rost
Wolf-Dietrich Rost von der CDU

In der jetzigen Legislaturperiode ist die CDU mit 58 Mitgliedern im sächsischen Landtag vertreten. Die Partei ist damit die sträkste Kraft – zusammen mit der FDP bildet sie seit 2009 die Regierung und stellt den Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich. Für die CDU stehen in der kommenden Legislaturperiode vor allem ein starker Mittelstand und die Grundversorgung bei der Energie auf dem Programm. Sie rechnet fest mit einem erneuten Regierungsauftrag.

mephisto 97.6-Redakteurin Paula Kautz hat mit einem CDU-Kandidaten aus Leipzig gesprochen: Wolf-Dietrich Rost. Das Gespräch drehte sich unter anderem um die Mehrheitenpolitik der AfD und die hochschulpolitischen Entscheidungen der vergangenen Jahre.

Aus dem Wahlprogramm der CDU

Leistungsfähige und international konkurrenzfähige Hochschulen sind unverzichtbar für die Zukunftsfähigkeit des Freistaates. Wir sichern den Hochschulen weiter eine gute finanzielle und personelle Ausstattung.

Wolf-Dietrich Rost sieht die Vereinbarungen zur finanziellen Ausstattung der Hochschulen weitgehend abgeschlossen – allerdings müssten sie nochmal gut überdacht werden. In den vergangenen Jahren sei die Zahl der Studenten gesunken und es sei mehr Personal eingestellt worden: Die Hochschulen stünden also insgesamt gut da.

Aus dem Wahlprogramm der Grünen

Wir wollen die Laufzeiten der vorhandenen Kohlekraftwerke bis spätestens 2030 begrenzen und alle direkten und indirekten Subventionen für die Braunkohleindustrie schnellstmöglich abschaffen.

CDU-Abgeordneter Rost sieht dieses Vorhaben kritisch: Mit erneuerbaren Energien könne die Grundlastversorgung nicht sichergestellt werden – Braunkohle sei daher eine wichtige Ressource zur Energiegewinnung im Freistaat.

Aus dem Wahlprogramm der AfD

Sexualkundeunterricht muss mit der körperlichen und seelischen Entwicklung der Kinder Schritt halten und gehört deshalb nicht in den Kindergarten, sondern in die Zeit der Pubertät. Lehr-und Lehrbuchinhalte haben sich an der Lebenswelt von Mehrheiten zu orientieren, nicht an der von Minderheiten.

Auch Wolf-Dietrich Rost findet Sexualkundeunterricht wichtig: Er gehöre in der Schule dazu. Es gebe aber schon breitaufgestellte kind- und altersgerechte Möglichkeiten. Die bestehende Praxis sei gut so wie sie ist. Zur Mehrheitenpolitik der AfD äußert sich der CDU-Mann nicht konkret, er betont aber die Wichtigkeit von Toleranz.

Auf Konfrontationskurs: Paula Kautz im Gespräch mit Wolf-Dietrich Rost von der CDU.
CDU Interview

Die CDU in drei Minuten:

Kandidat Wolf-Dietrich Rost hatte drei Minuten Zeit, zu erklären, was seine Partei eigentlich ausmacht, was ihr besonders wichtig ist und welche Besonderheiten die Landtagswahl mit sich bringt.

Wolf-Dietrich Rost von der CDU im Interview.
Wolf-Dietrich Rost
 

Kommentieren

Verena Ritter
28.08.2014 - 10:00

Wolf-Dietrich Rost wurde 1952 geboren. Nach einer Ausbildung zum Tischler, studierte er Holztechnik und arbeitete als Ingenieur für Holztechnik.

Seit 1990 sitzt Rost im Leipziger Stadtrat und war dort bis 2009 auch stellvertretender Vorsitzende der CDU-Fraktion. Zudem ist er seit 5 Jahren sportpolitischer Sprecher der Landtagsfraktion.

Wolf-Dietrich Rost kandidiert für den Wahlkreis 32 - Leipzig 6 (Gohlis, Eutritzsch und Leipzig-Nord).