EU-Wahl

100 Tage bis zur Wahl

Egal ob Finanzkrise, Lebensmittelvorschriften oder Grenzverkehr – die Politik der EU betrifft viele Bereiche unseres täglichen Lebens. Nun sind die Europäer wieder aufgerufen, ihre EU-Vertreter zu wählen. Doch wie hoch ist die Aufmerksamkeit dafür?
Die EU – die Europäische Union

Dieses Jahr haben EU-Bürger wieder die Chance ihre Stimme zur EU-Politik abzugeben. In 28 Mitgliedsstaaten werden rund 375 Millionen Wahlberechtigte zu den Urnen gerufen. In Deutschland fällt die Wahl am 25. Mai 2014. Doch neben Bundestags-, Landtags- und Kommunalwahlen fristete die EU-Wahl bisher immer ein Schattendasein.

Die EU hat überall ihre Finger mit im Spiel

Immerhin haben die Finanz- und Wirtschaftskrise und die NSA-Affaire dafür gesorgt, dass viele Menschen mittlerweile zu spüren bekommen haben, welchen Einfluss die EU-Politik auf jeden EU-Bürger haben kann – auch wenn das Image der Europäischen Union dabei wohl nicht an Ansehen gewonnen hat.

Eine Rolle für das gestiegene Bewusstsein für EU-Belange könnte auch der derzeitige EU-Parlamentspräsident Martin Schulz spielen, der von der deutschen SPD gestellt wird. Das meint zumindest die Leipziger EU-Abgeordnete Constanze Krehl, die seit 1994 für die SPD im Europäischen Parlament sitzt.

City-Tunnel, Kitas, Umgehungsstraßen - made by EU

Auch in Leipzig seien die Entscheidungen aus Brüssel überall sichtbar, so Krehl. Schließlich kämen die Fördergelder für den City-Tunnel, neue Kindergärten und viele Straßenbaumaßnahmen auch von der EU.

Zur Zeit sind die Parteien, die zur EU-Wahl antreten, noch in den Planungen für spezielle Wahlveranstaltungen. Den Startschuss gaben heute Die Grünen und die BAGSO, ein Dachverband von 109 Seniorenorganisationen, die für eine Beteiligung an der Wahl warben.

 

Constanze Krehl, Mitglied des Europäischen Parlaments, im Interview mit Constanze Müller zur kommenden EU-Wahl.

 

 

Kommentieren

Stefanie Otto
14.02.2014 - 20:29