Pro-Kopf-Einkommen

17.802 Euro pro Kopf

Das Pro-Kopf-Einkommen in Sachsen ist gestiegen – ein Grund zum Jubeln? Im Bundesdurchschnitt hinkt der Freistaat trotzdem weiterhin den alten Bundesländern hinterher.
Das Pro-Kopf-Einkommen steigt bundesweit.

17 802 Euro.

So hoch ist das Einkommen, das dem Durchschnitts-Sachsen im Jahr 2012 zur Verfügung steht. Rechnet man die Zahl herunter, sind das 1 438 Euro pro Monat. Damit ist das verfügbare Einkommen je Einwohner um 1,8 Prozent gewachsen. Die Daten für das Jahr 2012 wurden heute vom Statistischen Landesamts des Freistaates Sachsen veröffentlicht.

Stadt Leipzig als trauriges Schlusslicht

Das höchste Einkommen haben demnach die Einwohner im Landkreis Sachsen (18 847 Euro) und der Stadt Chemnitz (18 502 Euro), während Leipzig mit einem durchschnittlichen Pro-Kopf-Einkommen von 16 647 Euro das traurige Schlusslicht darstellt.

Ost-West-Gefälle

Das Pro-Kopf-Einkommen gilt üblicherweise als einer der wichtigsten Indikatoren zur Wohlstandsmessung eines Landes. Es wird berechnet, indem das Bruttoinlandsprodukt, bzw. auf Bundesebene das Bruttonationaleinkommen, durch die Bevölkerungszahl geteilt wird. Dafür werden auch empfangene Sozialleistungen und Steuern verrechnet.

Im Bundesdurchschnitt liegt der Freistaat allerdings weiterhin auf den hinteren Plätzen: Bundesweit beträgt das Pro-Kopf-Einkommen satte 19 933 Euro – Tendenz steigend. Führende Bundesländer sind Bayern (22 767 Euro) und Hamburg (21 999 Euro). Generell ist ein eindeutiges Ost-West-Gefälle erkennbar. Während die neuen Länder (inklusive Berlin) 2012 pro Person 17 614 Euro erwirtschafteten, schafften die alten Länder immerhin 21 225 Euro.

 

Redakteurin Annemarie Kringel über das Pro-Kopf-Einkommen.
Prokopfeinkommen
 

Kommentieren

Elisa Marie Rinne
18.08.2014 - 20:27

Pro-Kopf-Einkommen

Der allgemein benutzte Wohlstandsindikator für internationale Vergleiche ist das Verhältnis der Wirtschaftskraft eines Landes, gemessen am Bruttoinlandsprodukt oder Bruttonationaleinkommen, geteilt durch die Bevölkerungszahl. Seit 1990 wird diese wirtschaftliche Kenngröße, ergänzt um verschiedene soziale Indikatoren, die die Lebensqualität besser beschreiben, und ein Index für die menschliche Entwicklung (englisch Human Development Index) berechnet.

Der Begriff Pro-Kopf-Einkommen beschreibt auch das verfügbare Einkommen je Mitglied eines Haushaltes im Jahr. Im Unterschied zum Haushaltseinkommen wird beim Pro-Kopf-Einkommen die Haushaltsgröße berücksichtigt und das Einkommen auf die Zahl der Haushaltsangehörigen umgelegt. Das ermöglicht genauere Betrachtungen der Einkommensverhältnisse unterschiedlicher sozialer Gruppen wie Selbstständige, Angestellte, Arbeiter, Rentner oder Arbeitslosengeldempfänger."

Quelle: bpb