Konzertbericht: Alli Neumann

Das erste Mal vergisst man nie

Ende November spielte Alli Neumann ihren Tourauftakt im Naumanns - und damit ihr allererstes eigenes Konzert.
Alli Neumann
Am 09.04.2020 spielt Alli Neumann erneut in Leipzig

Sie wird mit Falco oder Nena verglichen, ab und zu fällt der Name "Bilderbuch in weiblich". Dabei ist Alli Neumann viel mehr, als nur ein Vergleich. Spätestens seit sie mit Deutschrapper Trettmann den Song "Zeit steht" rausgebracht hat, kennt man sie in ganz Deutschland.

Dabei sah man Alli zuerst 2018 als Schauspielerin in Kim Frank's Kurzfilm "Wach", in dem sie die 17-jährige Nike spielte. Kurz danach, im Oktober 2018, erschien dann ihre erste EP "Hohes Fieber". Heute, etwas über ein Jahr später, hat sie ihre erste eigene Tour hinter sich.  

Eine ganze Menge Gefühle

Das Konzert war schon einige Woche vorher ausverkauft - kein Wunder also, dass das Naumanns zu Konzertbeginn randvoll ist. Alli betritt pünktlich 20 Uhr die Bühne, einen Voract gibt es nicht, und sie spielt mit "Monster" gleich den ersten Banger. Die Location ist klein, maximal 300 Leute passen zwischen Bar und Tontechnikern vor die Bühne. Direkt beim ersten Song fällt auf: diese 300 Leute sind nicht zufällig hier. Alli scheint völlig überwältigt von der Textsicherheit des Publikums. Nach dem zweiten Song, der bisher noch unveröffentlicht und nur auf ihren Konzerten zu hören ist, kommt "Banditen" - ihr zweit erfolgreichster Song nach "Monster". Das Publikum beherrscht den Text ausnahmslos perfekt.

Das ist so krass, dass ihr alle die Texte so fühlt. Ich freu mich so krass, dass ihr da seid.

Alli Neumann 

Alli hat gerade einmal zwei veröffentlichte EP's, kaum genug, um ein komplettes Konzert zu füllen. So ist es keine Überraschung, dass sie auf einmal ein Cover einer polnischen Künstlerin singt - immerhin ist Alli selbst ja Polin. Zwei Lieder später stimmt sie ein Lied auf jiddisch an, und erzählt von Antisemitismus in ihrem Heimatland. Die Mischung aus eigenen Liedern, Covers und politischer Rede funktioniert unheimlich gut und wird durch Alli's fabelhafte Stimme und scheinbar unendliche vocal range abgerundet. Selbst ihr Cover von Veronika Fischer's Schlagerhit "He, wir fahr'n mit dem Zug" kommt angesichts der aktuellen Klimakrise einwandfrei beim Publikum an. Abschließend spielt sie dann noch "Merlot, Macht & Muse" und es ist geschehen: Alli Neumanns aller erstes eigenes Konzert ist vollbracht. 

Fazit

Alli schafft aus sanften Melodien und einer heftigen Krawallstimme ihren ganz eigenen Still. Verbindet man das mit der riesigen Sympathie der jungen Künstlerin, entsteht ein musikalisch einzigartiges Gesamtpaket. Im April kann man sie erneut in Leipzig sehen, diesmal in dem weitaus größeren Werk 2. Aber eins steht fest: Nichts ist so magisch wie das aller erste Mal. 

 

Kommentieren

Emma Lübbert
26.12.2019 - 12:34
  Kultur

Wer? Alli Neumann

Wann? 28. November 2019 · Einlass 19 Uhr · Beginn  20 Uhr

Wo ? Naumanns, Leipzig

Veranstalter: Landstreicher Konzerte